Abschlusskonzert gegen das Vergessen

BAD WILDUNGEN (szl). Zu einer kleinen Abschlussmusik des Projektes "Brundibar" hatten die Musikschule und die evangelische Kirchengemeinde am Samstagnachmittag ins Martin-Luther-Haus eingeladen. Es gab viel jüdische Musik vom Projektchor der Musikschule unter der Leitung von Heidi Lorenz und dem Duo Leo Eberhard (Akkordeon) und Theo Piskorz (Marimbaphon).

Der Chor gefiel den Zuhörern so gut, dass das Abschlusslied, der Elvis Presley-Song "Can't help", wiederholt werden musste. Pfarrerin Lydia Laucht, die zwischen den Musiktiteln aus Briefen der "Mädchen von Zimmer 28" las, Zitate aus der Ausstellung, Texte und Gedichte vortrug, dankte der Initiatorin Heidi Lorenz dafür, dass sie die Oper "Brundibar" in Bad Wildungen auf die Bühne und die Ausstellung über die "Mädchen von Zimmer 28" ins Martin-Luther-Haus gebracht habe.

Heidi Lorenz sagte, ihr und allen Mitwirkenden sei Hauptanliegen des Projektes gewesen, daran mitzuwirken, dass nicht vergessen wird, was Schlimmes geschehen sei. Alle die mitgewirkt haben, hätten sich gerne mit viel Idealismus in den Dienst der Sache gestellt, denn finanziell kann sich ein solches Unternehmen nicht tragen.

Die Ausstellung ist noch bis zum kommenden Sonntag im Martin-Luther-Haus zu sehen.

Quelle: WLZ vom 8. April 2008


[zurück]